Sanfte und schmerzarme Behandlung sind für uns selbstverständlich.

 

Dr. med. dent. Harald Passow

M.Sc. mult.

Wartezimmer
www.harald-passow.de Home Impressum Kontakt

 

Implantologie in der Zahnmedizin

Seit 1988 bin ich Mitglied der Deutschen Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.V. (DGZI) und habe mich sehr früh mit der theoretischen und praktischen Implantologie auseinandergesetzt und praktiziert. Sehen Sie hier eine kurze schematische und vereinfachte Darstellung, wie eine Implantation durchgeführt wird: (Video: CAMLOG Biotechnologies AG)

Für den Inhalt dieser Seite ist eine neuere Version von Adobe Flash Player erforderlich.

Adobe Flash Player herunterladen

Implantat-Systeme:

  • SIC (Schilli Implantology Circle)
  • BEGO Implant Systems
  • Champions Implants
  • BIOMED 3i
  • Biomet 3i Locator (Implantatsystem für
    perfekten Halt der Vollprothesen)
  • weitere auf Anfrage

Mit meiner Erfahrung von mehr als 25 Jahren als Implantologe und meinen Forschungen zu Material und Geräten konnte ich meinen Patienten individuell abgestimmte Behandlungsmethoden anbieten. Sorgfältig ausgewählte passende Implantate sowie schonende minimal-invasive Eingriffe führen zu Ergebnissen, die sich wie die eigenen Zähne anfühlen.

Ich habe seit Jahren Kurzimplantate (6 mm lang und kürzer bei entsprechender Indikation) verwendet, um überflüssige Knochenaufbauten zu vermeiden, die auch belastend für den Körper sein können.

Besonders hilfreich hierfür ist ein dentaler Volumentomograph (DVT) mit anschließender 3D-Planung, die eine exakte Dimensionierung der erforderlichen Implantate gestattet.

Vorteile der dentalen Volumentomographie (DVT)

Die dentale Volumentomopgraphie unterstützt hervorragend die Planung zur Versorgung mit Implantaten. Nach kurzer Auswertung ist die exakte Angabe der Implantatgröße möglich, auch bei kritischer Dimension des Knochenvolumens. Bei entsprechender Auswahl des exakt passenden Implantats ist ein vor dem DVT geplanter Knochenaufbau sehr oft nicht mehr erforderlich.

Die DVT-Untersuchung reduziert nicht nur zusätzliche Kosten, sondern ermöglicht auch eine sichere minimal-invasive Implantologie und erspart oft belastende chirurgische Eingriffe. Zusätzlich wird der Patient auch weniger belastet. (Die Strahlenbelastung liegt um bis zu 80 % niedriger als bei der konventionellen dreidimensional üblichen Computertomographie, auch kurz als „CT” bezeichnet.)

 

Info & Downloads

Weitere Informationen zu Implantaten finden Sie unter www.dgzi.de in der Rubrik „Patienten” oder beim Bundesverband der implantologisch tätigen Zahnärzte e.V. www.bdiz.de.

Deutsche Gesellschaft für Zahnärztliche Implantologie e.V.